Absenden

Einstimmig für die Zukunft!

Das Diözesanleitungsteam mit der neu gewählten Teamfrau Jutta Lutterbey aus Ibbenbüren, v.l.n.r.: Jutta Lutterbey, Ute Albrecht, Margret Sundrum, Gertrud Roth, Beatrix Bottermann, Anette Köper, Gerhard Theben, Zita Lübbert, Judith Everding. (Foto: Teunissen)

Diözesanversammlung der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) Diözesanverband Münster e. V. verabschiedet Grundsätze der zukünftigen
Verbandspolitik.

2011-12-12. Borken/Münster. Einstimmig für die Zukunft der kfd! Darin waren sich die
rund 120 Delegierten der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands - kfd-
Diözesanverband Münster e. V. (kfd) am Wochenende auf der Jugendburg Borken-
Gemen einig. Engagiert und fachkundig diskutierten sie Zielrichtungen und Formulierungen der zu verabschiedenden Grundsätze. Fünf Eckpunkt beinhalten diese:

  • ein klares Profil zeigen, 
  • neue Frauen ansprechen, 
  • zukunftsfähige Strukturen finden, 
  • Ehrenamtliche stärken und 
  • die Arbeit der kfd solide finanzieren.

Überraschend und erfreulich das Ergebnis: Einstimmig wurden die Grundsätze von
der Diözesanversammlung verabschiedet. 

„Das ist ein klares Votum, dass wir den Verband in diese neue Zukunft leiten", freut sich Dr. Beatrix Bottermann, Mitglied des Diözesanleitungsteams und der Steuerungsgruppe für den Strategieprozess, und dankt der Versammlung für ihre breite Unterstützung. 

„Zukunft – nächste Ausfahrt“ hieß der gemeinsame Strategieprozess, mit dem seit Sommer 2010 das Diözesanleitungsteam, zusammen mit den hauptberuflichen Referentinnen und der professionellen Beratungsfirma Kairos, Grundsätze und strategische Ziele für die zukünftige Verbandspolitik entwickelt hat. „Wir wollen den Veränderungen in Kirche und Gesellschaft angemessen begegnen können und es gilt, diese Grundsätze jetzt mit Leben zu füllen“, betont Jutta Lutterbey. Die 49jährige engagierte kfd Frau und berufstätige Mutter aus Ibbenbüren wurde mit überwältigender Mehrheit ins Diözesanleitungsteam gewählt. 

„Ich freue mich auf neue, herausfordernde Aufgaben. Mir ist besonders wichtig, dass viele kfd Frauen von der Basis an der Umsetzung der beschlossenen Grundsätze beteiligt sind“, so Lutterbey nach ihrer Wahl.

Feierlich und mit großem Dank wurden die langjährige Sprecherin des kfd-Diözesanleitungsteams Gabriele Koetz aus Ibbenbüren und ihre Teamkollegin Ursula
Kramer aus Paderborn verabschiedet. Zwölf bzw. acht Jahre waren beide bei Projekten und Großveranstaltungen wie Bistumsjubiläum, Fingerhutkunstprojekt, Diözesanwallfahrt und nicht zuletzt beim großen kfd-Diözesantag im Juli diesen Jahres engagiert für die kfd im Einsatz.

Marita Teunissen
Referentin für Öffentlichkeitsarbeit
E-Mail: teunissen(at)bistum-muenster(dot)de

Hintergrund: 
Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) ist mit rund 600.000 Mitgliedern die größte Frauenorganisation in der Bundesrepublik. Sie setzt sich für
die Interessen von Frauen in Kirche, Politik und Gesellschaft ein.
Der kfd-Diözesanverband Münster e. V. ist mit rund 140.000 Mitgliedern der größte Diözesanverband im kfd-Bundesverband. Weitere Informationen unter www.kfdmuenster.
de.

Pressemitteilung als PDF-Datei