Absenden

Aktuelle Termine

 der nächsten Veranstaltungen im kfd-Diözesanverband ...

Montag 26. November 2018

kfd-Diözesanversammlung tagte in der Jugendburg Gemen

Rund 70 kfd-Delegierte aus allen Regionen des Bistums tagten am 23./24. November 2018 in der Jugendburg in Gemen. Sie wählten vier Vertreterinnen sowie zwei Personen für die geistliche Leitung ins Leitungsteam.

Neues Leitungsteam: Ute Albrecht, Maria Haaken, Beatrix Bottermann, Elisabeth Jansen, Gerhard Theben, Judith Everding

Neu im Leitungsteam: Elisabeth Jansen aus Marl

Für eine weitere Amtsperiode bestätigt wurden Beatrix Bottermann, Judith Everding und Gaby Reimann sowie Ute Albrecht und Gerhard Theben (als geistliche Leitung).

Das elfköpfige Leitungsteam der kfd im Bistum Münster freut sich über ein neues Gesicht: 
Elisabeth Jansen hat bis vor kurzem ein Altenheim geleitet und ist bisher im kfd-Team auf Regionalebene ehrenamtlich aktiv. Nach ihrer Pensionierung wird sie sich nun auch auf kfd-Leitungsebene einbringen.

Die aus dem Leitungsteam ausscheidende Gertrud Roth wurde am Abend von allen anwesenden kfd-Frauen festlich verabschiedet. Mit viel Gesang und einer Theatereinlage auf dem roten Teppich dankten ihr die ehrenamtlichen kfd-Mitglieder und hauptamtlichen Referentinnen für ihr langes Engagement und Wirken im Leitungsteam. Gertrud Roth hat auf spiritueller Ebene u.a. im Bereich der Trauerarbeit viele Impulse gesetzt. In Ahaus war sie bekannt für ihr Engagement gegen Atomenergie. Die beliebte kfd-Frau ist weiterhin aktives Mitglied in der Region Borken sowie in diversen kfd-Arbeitsgemeinschaften und -kreisen.

Themen-Workshops
Am zweiten Sitzungstag arbeiteten die Teilnehmerinnen zu diesen Themen:

  • Osnabrücker Thesen. Ein weiterer Schritt für gleiche Rechte und gleiche Ämter?
  • Ein halbes Leben Einsatz in der Flüchtlingsarbeit - Ehrung der kfd-Frau Rosi Hannemann 
  • Tanzworkshop: Die Rolle der Frau in der Geschichte
  • Frauen.Macht.Starke Wirkung. "Übung macht die Meisterin"
  • Stimme erheben! Gestern und heute: 100 Jahre Frauenwahlrecht