Absenden

Veranstaltungen 2019


Zucker- die süße Gefahr? Vortrag mit Diskussion mit der Ernährungsberaterin Janine Daubert

„Zucker“, süße Gefahr: Gift – Droge – Energiespender – Appetitanreger
Was ist richtig, was ist falsch?
Der Vortrag von Janine Daubert gibt Antwort auf viele Fragen.

Samstag, 30. März 2019,
14.00 bis 17.00 Uhr im Haus Füsting, Havixbeck

Eintritt: 5 € zuzügl. Kosten für Kaffee und Kuchen.

Weitere Informationen in diesem Flyer ...

Zucker kommt in verlockenden Gestalten und kann zu einer Sucht werden, die krank macht. Statistisch gesehen verzehrt jeder Deutsche mehr als 37 Kilogramm Zucker pro Jahr. Zucker aktiviert das Belohnungssystem im Gehirn.
Wer kennt nicht die Aussage: das Stück Torte oder das Stück Schokolade habe ich mir jetzt aber verdient.
Der hohe Zuckerkonsum ist eine der Hauptursachen zahlreicher Erkrankungen.
Zucker aktiviert die gleichen Hirnareale wie Alkohol und andere Drogen. Jedem ist bewusst, dass Schokolade und Kekse Süßigkeiten sind. Aber keiner vermutet, wie viel versteckter Zucker die Lebensmittelindustrie verwendet.
Da es inzwischen eine hohe Zahl an verschiedenen Zuckerarten gibt, die von der Industrie eingesetzt wird, ist es für den Verbraucher sehr schwer den Zuckergehalt auf Fertigpizza zu suchen? Der Pizzabäcker um die Ecke braucht für seine Pizza keinen Zucker. Diese Pizzen schmecken auch so.


Burg Hülshoff – Center for Literature: Ein Ort der Künste

Dr. Jörg Albrecht stellt uns das neue Center for Literature (CfL) auf Burg Hülshoff vor und berichtet, wie dieses Zentrum die Rolle von Literatur in der Gesellschaft neu definiert.

Die Veranstaltung findet statt im Haus Rüschhaus, dem Wohn- und Arbeitsort der Annette von Droste-Hülshoff und wird getragen von der Annette von Droste zu Hülshoff-Stiftung.

Mittwoch, 10. April 2019,15.00 bis 16:30 Uhr
Haus Rüschhaus Am Rüschhaus 81, 48161 Münster-Nienberge

Eintritt: 5,00 €, Bezahlung vor Ort

Im Anschluss besteht die Möglichkeit zum Austausch in einer lockeren Kaffeerunde.
Anmeldung bitte an: Gabriele Schleiner, Tel: 02507 609 oder das kfd-Diözesanbüro

Weitere Infos in diesem Flyer ...